Musik in der Bar – HEYYEYAAEYAAAEYAEYAA

M.Hertz missbraucht die Bar gerne für seine magischen und psychologischen Experimente. Ich habe das Gefühl, das er dabei nicht immer alles im Griff hat. Die Gäste jedenfalls hat er damit schon vor den Kopf gestossen, wenn sie auch in der Regel nichts davon bemerken oder eine originelle Unterhaltung erleben.
Ich empfand dieses hier als grenzwertig, weil er es mir nicht angekündigt hatte und es überraschend wirksam war, eine Art Gehirnwäsche durch Musik als Droge.
Angekündigt war ein Abend mit Tanzmusik, aber es gab nur diesen einen Song :

HEYYEYAAEYAAAEYAEYAA – Full 10 Hours

Die Gäste reagierten zunächst, wie ich es erwartet hatte. Anfangs fanden sie es lustig, dann nervend, später scheinbar langweilig, doch in Wahrheit begann nun die unterschwellige Wirkung einzusetzen. Trotz des treibenden Rhythmus und des schrillen Gesangs kam eine zufriedene Trance auf. Die Musik nahm nach und nach alles ein, jede Faser vibrierte, jedes Neuron tanzte mit. Nach etwa einer Stunde hatte ich das Gefühl, auf einem Rausch zu sein. Es war ein wohliger Flug durch die Klangwolke, Fantasie und reale Welt verwoben sich, ich schwebte um meine Gäste und erfreute mich an ihnen. In der Bar herrschte eine selige, liebevolle Atmosphäre, die Menschen tanzten hemmungslos oder waren Arm in Arm in sich versunken. Es war ein äusserst angenehmer, aber auch dumpfer und gedankenleerer Taumel, eine Art selige Verblödung.
Die Gäste, die es lang genug ausgehalten hatten, um die Wirkung zu erfahren, verliessen das Lokal wie auf einer Wolke.
Bei mir kam es irgendwann zum totalen Überdruss und ich schlug auf den Ausknopf, um endlich wieder Herr meiner Gedanken zu sein. Daher traute ich auch meinen Ohren kaum, als tatsächlich eine Anfrage nach einer Wiederholung kam.
Aber versuchen Sie es doch selbst.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Musik in der Bar – HEYYEYAAEYAAAEYAEYAA

  1. Pingback: Musik in der Bar – What’s Up – 4 Non Blondes, Linda Perry | Bar M.Hertz

  2. Pingback: Kopfkirmes | Bar M.Hertz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s